Eröffnung der Ausstellung Freie Rede in Hemmerde am 15.09.2017

Erstellt am 18.09.2017

Recht auf freie Rede - Kirchengeschichte und Konfessionskampf in Hemmerde

"Kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen" - zu Beginn der Eröffnungsveranstaltung zitierte Pfarrer Gerd Ebmeier eine der Grundüberzeugungen des Weltethos von Hans Küng, einem bedeutenden Theologen des 20. Jahrhunderts. Ohne Frieden der Religionen, kein Friede in der Welt.

In der bewegten Geschichte der Hemmerder Kirche spielen diese Worte immer wieder eine Rolle. Nach dem offiziellen Gruß im Namen von Rat und Verwaltung der Stadt Unna durch den stellvertretenden Bürgermeister Herrn Weber hieß die Kuratorin und Ausstellungsleiterin Petra Watermann die Gäste in der "Baustelle Kirche" willkommen. Die Kulturwissenschaftlerin und Theologin hat gemeinsam mit Matthias Kuckhoff und Andreas Krüger diese Ausstellung in den letzten 1,5 Jahren erarbeitet.

Diese Ausstellung soll wieder etwas zurück bringen in diese Kirche, die so viele verschiedene Phasen und Krisen erlebt und überlebt hat. Wie könnte man dies besser tun, als durch die Ausstellung der vielen Gegenstände und Bilder, die die Geschichte der Hemmerder Kirche zeigen. Ein besonderes Objekt ist eine sehr alte Münze, die Herbert Fielen, geborener Hemmerder und seit fast 30 Jahren wohnhaft in Travemünde, als Leihgabe in die Ausstellung gegeben hat.

Der besondere Höhepunkt war die Öffnung des Flügelaltars, einer in eine von Herrn Kuckhoff hergestellten Holzkonstruktion eingefügte fototechnische Reproduktion des Marienaltars, der bis 1865 in der Kirche stand, im Maßstab 1:1. Das Original befindet sich in der Dauerausstellung des Städtischen Museums in Braunschweig, dem für die Zusammenarbeit zu danken ist.

Frau Watermann, Herrn Kuckhoff und Herrn Krüger wurde für ihre engagierte ehrenamtliche Tätigkeit jeweils ein kleines Geschenk in Form eines Gutscheins überreicht.

Die Ausstellung ist bis zum 31. Oktober zu besichtigen zu folgenden Zeiten:

Dienstag - Samstag: 15:00 - 18:00 Uhr

Sonntag: 11:00 - 15:00 Uhr und auf Anfrage Im Kirchenbüro: 02303 539416

Am Samstag, den 23. September 2017 ist die Ausstellung geschlossen