90-jähriges Jubiläum der Frauenhilfe Uelzen-Mühlhausen

Erstellt am 14.11.2017

Ein stolzes Jubiläum feierte am 15. Oktober die Frauenhilfe Uelzen- Mühlhausen

Die evangelische Einrichtung gibt es in Uelzen-Mühlhausen nun seit 90 Jahren. Die Begrüßung des festlichen Gottesdienstes in der Kirche zu Lünern hielt Vorsitzende Erika Ludwig.

Pfarrerin Elke Markmann gestaltete den Gottesdienst: "Wozu ich mich berufen fühlte". Unterstützt wurde sie von Frau Ursula Koepe, Sabine Wedel, Brigitte Westermann, drei Frauenhilfsschwestern. Sie erzählten "Wie ich Mitglied der Frauenhilfe wurde. Berufung oder Tradition?" Das wurde in der Predigt von Pfarrerin Elke Markmann zum Ausdruck gebracht. Wozu fühle ich mich berufen? Die musikalische Begleitung vom Lünerner Posaunenchor, vom Sängerbund Mühlhausen-Uelzen, dem Kirchenchor Chor conTakte und unserer Organistin Frau Jutta Bednarz, ein einmaliges Ereignis. Mit allen drei Chören und Orgel, zusammen im Gottesdienst. Wunderbar und zur Wiederholung empfohlen!

Nach dem festlichen Jubiläumsgottesdienst, lud die Frauenhilfe Uelzen-Mühlhausen zum Empfang ins Ludwig-Polscher-Haus ein. Dort wurden die Gäste von Ursula Koepe und Erika Ludwig begrüßt.

Die vielen herzlichen Grußworte vom Bezirksvorstand der Frauenhilfe im Kreis Unna, Lisa Meininghaus und Irmgard Schulze-Bramey, Vorsitzende der Frauenhilfe Lünern-Stockum mit einer Einladung ins Lisa's Backhaus Museum, Martina Hitzler Vorsitzende der Frauenhilfe Hemmerde mit einem lieben Grußwortbrief, Herr und Frau Maßmann vom Dordabiskreis Unna mit einem Grußwort aus Namibia, Herrn Marcus Emte vom Chor conTakte, Pfr. i.R. Ottfried Bisplinghoff und Ehefrau, Norbert Branscheid vom Sängerbund Mühlhausen- Uelzen, Gertrudis Mühlhaus von der Interessegemeinschaft Mühlhausen-Uelzen, Frau Cornelissen vom Heimatverein Mühlhausen, Herr Dörnemann vom Posaunenchor Lünern, Frau Schmidt von der Gruppe DieDa aus Lünern, Frau Wöstenberg unsere Gemeindebegleitung, Frau Elke Markmann Pfr./in von,, Frauen in Not ," Grußworte von Herrn Pfarrer Volker Jeck und von Herrn Pfarrer Friedemann Schlemm.

Sie alle wurden natürlich von vielen Gruppenmitgliedern begleitet, um mit uns gemeinsam dieses Fest zu feiern. Welch eine Freude. Nach dem leckeren Buffet führte Kirchenkabarettistin Ulrike Böhmer mit " Hier stehe ich! Ich kann auch anders!" durch ein kurzweiliges humorvolles Programm. Wer ist hier katholisch? Oder die Kirche lebt hier in den Dörfern ökumenisch. Welch ein Fortschritt dank Martin Luther.

Danach gab es ein Kuchenbuffet vom allerfeinsten. Viele Frauenhilfsschwestern aus der gesamten Gemeinde haben die leckeren Torten gebacken. Ein Traumbuffet. Vier Konfirmandinnen aus unserer Gemeinde standen hinter dem Buffet. Jung und Alt, nahtlos! Ein leckerer Kaffee wurde von unserer Küsterin Frau Valentina Riss gebrüht. Hm...

Auf dem Klavier begleitete uns bei den Liedern unsere Organistin Frau Jutta Bednarz. Was für ein Klangerlebnis.

Acht Frauenhilfsschwestern wurden mit einem Blumenstrauß und Segensspruch für Ihre langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Wir sind 55 Frauenhilfsschwestern die sich einmal monatlich am Mittwochnachmittag um 14.30 Uhr, zurzeit im Sportlerheim, in Mühlhausen trifft. Die jüngste Frauenhilfsschwester ist 55 Jahre die älteste 89 Jahre alt. Dadurch gibt es einen regen Austausch der besonders auch den älteren Damen wichtig ist, die gern auch Aktuelles und Modernes hören möchten. Begleitet wird die Frauenhilfsstunde auch von den ortsansässigen- und kreisweiten Pfarrer/in.

An den Frauenhilfsnachmittagen wird stets ein abwechslungsreiches Programm geboten. Zur Angebotspalette gehören Vorträge über soziale Fragen oder Diavorträge über ferne Länder. Außerdem werden kirchliche und kulturelle Einrichtungen besichtigt. Mit den Frauenhilfsschwester aus Lüner-Stockum machen wir gemeinsame Ausflüge, mit den den Frauenhilfsschwestern aus Lünern-Stockum und Hemmerde feiern wir den Himmelfahrtgottesdienst und das Herbstfest der Frauenhilfen. Dadurch bietet die Frauenhilfe Kontaktmöglichkeiten.

Als eine wichtige Aufgabe sehen wir aber das Helfen an. Getreu unserem Leitmotto "Das will ich mir schreiben in Herz und Sinn, dass ich nicht für mich auf Erden bin, dass ich die Liebe von der ich lebe, liebend an andere weitergebe".

Auch Veranstaltungen der Gemeinde unterstützen wir gerne wie auch andere Einrichtungen, wie z.B. Frauenforum, Gustav-Adolf-Werk, Dordabis- Kreis, Kindernothilfe, Behtel- Einrichtungen, Frauenhaus Wengern, ein Dorf in Siebenbürgen, um nur einige zu nennen.

Gemeinsame Treffen der Frauenhilfen innerhalb des Bezirksvorstandes im Kirchenkreis, gemeinsame Gottesdienste und Fortbildungen dienen zum Austausch im Kirchenkreis. Fortbildungen beim Landesverband in Soest, gemeinsame Vorbereitung des Weltgebetstages. An den Frauenhilfsnachmittagen wird stets ein abwechslungsreiches Programm geboten. Zur Angebotspalette gehören Vorträge über soziale Fragen oder Diavorträge über ferne Länder. Außerdem werden kirchliche und kulturelle Einrichtungen besichtigt.

Kein Frauenhilfsnachmittag findet ohne Gottes Wort statt, deshalb halten wir bei jeder Zusammenkunft eine Kurzandacht. "Diese soll uns weiter stärken, dient zum geistigen Auftanken und zur Bewahrung des christlichen Glaubens." Wichtig sind uns aber auch das gemeinsame Singen, Essen und das ungezwungene Klönen. Wir freuen uns immer über neue Mitglieder, die auch, wenn sie nicht evangelisch sind, Lust haben, bei uns mit zu machen oder uns mit einem kleinen finanziellen Beitrag ideell unterstützen wollen." Gehbehinderte und Kranke werden von anderen Frauenhilfsschwestern gern mit dem Auto abgeholt.

Wir danken herzlich den Konfirmandinnen, den Frauenhilfsschwestern, unserer Küsterin, den Konditorinnen, allen Gemeindegliedern für die Unterstützung beim Auf- und Abbau, für dass liebevolle Tische decken, den Fotografinnen Martina Hitzler und Silke Hoferichter.

Im Namen der Frauenhilfsschwestern, Herzlichen Dank, für das wundervolle Fest. Es wird uns eine einmalige Erinnerung sein.

Erika Ludwig