Ein Jahr "Konfi-Zeit"

Erstellt am 27.03.2015

Die Erinnerungen an die eigene Konfirmandenzeit, die evangelische Christinnen und Christen mit sich tragen, sind wahrscheinlich so unterschiedlich, wie die Personen, die Zeiten und die Orte, mit denen die Erinnerungen verbunden sind.

Schöne Erinnerungen an die Jugendzeit mischen sich mit solchen an lange Predigten, Auswendiglernen, mehr oder weniger strenge Pfarrer und an die Aufregungen vor und während der Konfirmation selbst. Manches davon ist auch heute noch so - vieles hat sich inzwischen geändert.

Immer noch nehmen die allermeisten Jugendlichen unserer Kirche an der Konfirmation teil und immer noch gehört sie zu den ganz wichtigen Ereignissen im Leben der Heranwachsenden. Der Unterricht hat sich gewandelt. So weit, dass wir gar nicht mehr so gerne von 'Unterricht' sprechen. Denn es soll dabei ja nicht einfach um eine Fortsetzung von Schule gehen. Der Glaube braucht Wissen und Verstand, aber er braucht auch Erlebnisse und gute Erfahrungen.

So steht das bewusste 'Erleben' in der Konfi-Zeit heute ganz wichtig neben dem 'Lernen und Verstehen'. Im letzten Jahr haben wir, den 'Unterricht' erneut angepasst an die Bedingungen unter denen er in unserer Gemeinde geschieht und an die Bedürfnisse der jungen Menschen.

Die 'Konfi-Zeit' dauert nun nur noch ein Jahr, vom Mai bis zum Mai des nächsten Jahres. Aber es sollen trotzdem alle wichtigen Inhalte darin angesprochen werden, so wie es der Lehrplan unserer Kirche vorsieht. Nun gibt es die ersten Erfahrungen mit dieser verkürzten 'Konfi-Zeit'. Es gab regelmäßige Stunden am Dienstagnachmittag, aber es gab auch gemeinsame Fahrten, Ausflüge, Blockunterricht am Samstagvormittag und eine Praktikumszeit. Die Termine standen schon vor Beginn des Konfi-Jahres fest. Die Familien konnten sich darauf einstellen. Manchmal waren die zeitlichen Anforderungen hoch.

Andererseits war der Verlauf für alle Beteiligten übersichtlich und überschaubar und es gab Angebote sehr unterschiedlicher Methoden, Formen und Zeiten. Die 'Konfis' haben nicht nur 'ihre' Pastoren kennengelernt, sondern auch noch eine ganze Reihe anderer jugendlicher und erwachsener MitarbeiterInnen der Gemeinde und immer wieder haben auch Eltern einen Beitrag im 'Konfi-Team' geleistet. Dafür noch einmal meinen herzlichen Dank.

Im April und Mai wird es die ersten Konfirmationen geben nach dem neuen Modell. Ich bin gespannt, was die Konfis und ihre Familien im Rückblick auf diese Zeit erzählen werden. Ich selbst habe das neue 'Programm' als sehr anregend empfunden und habe die Gruppen, unterstützt von Pfarrer Ebmeier, sehr gerne hindurch geleitet. Das lag auch an dem tollen Engagement der Konfis und ihrer großen Bereitschaft, sich auf Formen, Zeiten und Inhalte einzulassen.

Manches gilt es natürlich noch zu verbessern und da sind wir für Anregungen sehr dankbar. Ich freue mich jedenfalls schon jetzt auf die Konfirmationen nach diesem Jahr 'Konfi-Zeit'.


Volker Jeck