Das Philipp-Nicolai-Haus in Mühlhausen-Uelzen ist verkauft.

Erstellt am 19.12.2015

Von links: Pfr. Volker Jeck(Vorsitzender des Presbyteriums), Norbert Branscheid (Kirchmeister), Christoph Schulte (Bauabteilung des Kirchenkreises), Rolf Kuhlmann (neuer Eigentümer), Ulrich Schmidt (Presbyter), Günter Drechsel-Grau (Presbyter), Irene Eichweber (Kirchmeisterin)

Am 17.12.2015 haben die Vertreter der Gemeinde Hemmerde-Lünern (Kirchmeisterin Irene Eichweber, Kirchmeister Norbert Branscheid und Pfarrer Volker Jeck, als Vorsitzender des Presbyteriums) ihre Unterschrift unter den Vertrag zum Verkauf des Hauses und zur Verpachtung des zugehörigen Geländes gesetzt.

Zukünftiger Besitzer des Hauses und Erbpachtnehmer ist Herr Rolf Kuhlmann, Mitglied der Gemeinde und wohnhaft in Uelzen.

Die Mitglieder des Presbyteriums haben diesen Schritt mit großer Erleichterung und in großer Zuversicht getan. Damit fand ein inzwischen seit fast fünf Jahren laufender Prozess sein Ende. Mit einem, für die Gemeinde und das Doppeldorf Mühlhausen/Uelzen, sehr zufriedenstellenden Ergebnis.

Denn der Verkauf des Hauses verbindet sich mit sehr günstigen Konditionen. So wird die Gemeinde auch zukünftig und auf Dauer Räumlichkeiten im Philipp-Nicolai-Haus anbieten können. Die Gemeinde genießt über die gesamte Laufzeit des Vertrages Nießbrauchrecht an einem ca 140 m² großen Teil des Hauses und einem Teil des Außengeländes. D.h. in dem bisherigen Veranstaltungssaal werden sich auch in Zukunft Gruppen, Kreis, Chöre und andere Initiativen aus Dorf und Gemeinde treffen können. Der immer wieder geäußerte Wunsch, dass am Ort eine Gelegenheit für Kommunikation, Treffen und Gemeinsamkeit erhalten bleiben soll, wird erfüllt. Zwar auf kleinerem Raum, aber dafür dauerhaft.

Die Regelung ist von Seiten des Erbpachtnehmers gegenüber der Gemeinde ausgesprochen großzügig. Pfarrer Volker Jeck brachte das in seinem Dank an Rolf Kuhlmann zum Ausdruck. Auch Herr Kuhlmann äußerte sich sehr zufrieden. Das Wohl der Gemeinde und des Doppeldorfes ist ihm schon früher ein persönliches Anliegen, für das er sich in unterschiedlichen Ämtern engagiert hat. Mit dem Kauf und Umgestaltung des Hauses in enger Kooperation mit der Kirchengemeinde kann er nun einen weiteren Schritt auf diesem Weg tun.

Er plant auf dem Gelände Wohnungen mit Wohnraum besonders für ältere Menschen einzurichten und Reihenhäuser zu bauen. Also ein schöne Möglichkeit, sowohl für ältere Menschen, ihren Lebensabend zu verbringen, als auch für Familien, sich am Ort anzusiedeln.

Die Übergabe des Hauses erfolgt bereits am 1. März 2016.