Besuch Friseurmuseum der Gruppe DieDa

Erstellt am 10.02.2020

Mit Getränken empfangen wurden die DieDa-Frauen bei ihrem Februartreffen in Fröndenbergs Friseurmuseum.

Der Inhaber Richard Grünewald (71 Jahre alt) erzählte eindrücklich, mit Fotos begleitet, aus der 80jährigen Familiengeschichte des Friseursalons Grünewald. Ebenso wichtig wie sein Beruf ist ihm seine Sammelleidenschaft.

Seit mehreren Jahren sammelt er Geräte und andere Dinge aus alten Friseurläden. Zum Beispiel Scheren, Lockenwickler, Föhne, Rasierapparate und vieles mehr. Daneben ein alter Friseurstuhl aus den 30er-Jahren. Diese Exponate aus dem Friseurberuf zeigen die historische Entwicklung über mehrere hundert Jahre. Besonders spannend findet er aber auch alte Frisuren. So konnten Damenfrisuren aus der Zeit der französischen Königin Marie-Antoinette bestaunt werden oder eine Perücke mit Schiffsmodell im Haar - natürlich handgemacht von Meister Grünewald.

Viel Zeit und Liebe hat er auch in seine letzte Kreation einer BVB-Perücke gesteckt, auf der die Nachbildung des Dortmunder Stadions thront.

Die DieDa-Frauen waren sich anschließend darüber einig, dass dieser Abend ein außergewöhnlicher, aber sehr lohnender Museumsbesuch war.