Aktion der Frauenhilfe: Man lässt keine Menschen ertrinken

Erstellt am 14.12.2020

Pfarrerin Elke Markmann hatte gemeinsam mit der Zentrale der Ev. Frauenhilfe in Soest dazu aufgerufen mit kleinen Papierschiffchen ein großes Zeichen zu setzen.

Es sollte damit an die ertrunkenen Flüchtinge im Mittelmeer erinnert werden.

Viele Frauenhilfsschwestern und einige Konfirmandinnen und Konfirmanden haben sich daran beteiligt. So fanden sich am 10. Dezember fast 2000 Papierschiffe in der Stadtkirche Unna.

In einer eindrucksvollen Andacht gedachten Frauen der Ertrunkenen des zu Ende gehenden Jahres und beteten für sie, ihre Angehörigen und die Menschen die sich verzweifelt immer neu auf den Weg über das Mittelmeer machen.

Pfarrerin Markmann erinnerte daran, dass das Schiff der Evangelischen Kiche in Deutschland, die Sea-Watch-IV, seit Wochen im Hafen von Palermo festgehalten wird. Zuvor hatte es in nur wenigen Wochen mehrere hundert Menschen aus Seenot retten können.

Ein dringender Appell richtet sich an die Europäische Union und besonders an Frau von der Leyen, sich fü die Freilassung des Schiffes einzusetzen.

 

Hier finden Sie den Aufruf von Elke Markmann

Liebe Frauen und Männer,

In Unna werden wir am Donnerstag, den 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte um 16 Uhr eine Andacht in der Evangelischen Stadtkirche in Unna feiern.

Dazu würden wir gerne mindestens 1319 Schiffchen in der Kirche aufstellen.

So viele Menschen fanden nach Angaben der UNO Flüchtlingshilfe im Jahr 2019 den Tod beim Versuch, über das Mittelmeer nach Europa zu flüchten.

Wir freuen uns, wenn möglichst viele Menschen bis Donnerstagmittag selbst gefaltete Schiffchen in die Stadtkirche bringen (Öffnungszeiten: Di-Fr 10 - 13 und 15 - 17 Uhr, Sa 10 - 14 Uhr).

In der Andacht werden wir an die über das Mittelmeer Zuflucht suchenden Menschen denken. Die Kollekte, die wir auch einsammeln wollen, soll der Flüchtlingsarbeit United4rescue zu Gute kommen.

Ich bin gespannt, ob wir tatsaächlich so viele Schiffchen zusammen bekommen.

Liebe Grüße

Pfarrerin Elke Markman 

 

Die Papierschiffchen können aber auch in unserer Gemeinde, abends in den Kirchen oder bei den Pfarrern bis Freitagmittag abgegeben werden. Wir bringen sie dann in die Stadtkirche.