Das neue Presbyterium unserer Gemeinde stellt sich vor

Erstellt am 27.02.2020


Am Sonntag, den 1. März wird gewählt in der Evangelischen Kirche von Westfalen.

Die Presbyterien aller Kirchengemeinde in unserer Landeskirche stehen zur Wahl. In vielen Gemeinde sind die Gemeindeglieder am Sonntag aufgerufen, ihre Stimme der einen oder dem anderen Kandidatin oder Kandidaten zu geben und damit die Zusammensetzung des Presbyteriums für die nächsten vier Jahre zu bestimmen.

In unserer Gemeinde allerdings nicht. Denn in unserer Gemeinde hat diese Wahl in gewisser Weise schon stattgefunden.

Im November und Dezember 2019 haben wir darum gebeten Kandidatinnen und Kandidaten zu benennen. Das ist auch geschehen.

Es sind 12 Gemeindeglieder vorgeschlagen worden. Genau die Zahl der zu vergebenden Plätze am Tisch des Leitungsgremiums. Damit ist eine Wahl nicht mehr nötig. Die Vorgeschlagenen gelten als gewählt.

Einige der bisherigen Presbyterinnen und Presbyter haben sich nicht erneut zur Wahl gestellt:

Norbert Branscheid, Erika Brumberg, Martina Hitzler und Udo Renken Sie haben über viele Jahre eine hervorragende Arbeit im Leitungsgremium unserer Gemeinde geleistet, wofür wir ihnen sehr dankbar sind. Alle haben aber auch sehr gute Gründe, das Amt nun nicht mehr zu übernehmen. Wir sehen ihre Entscheidung mit großem Respekt und großem Dank für den geleisteten Einsatz!

Ebenso sehr danken wir denen, die sich nun erneut vorgeschlagen wurden und ihren Dienst im Presbyteriums fortsetzen werden. Das sind Regine Birkelbach, Günter Drechsel-Grau, Carmen Kratzsch, Axel Potthast, Ulrich Schmidt, Benjamin Schulze-Borgmühl und Irene Eichweber.

Sie werden mit ihren Erfahrungen und ihrem Wissen für Kontinuität sorge und die Gemeinde weiter mit so viel Engagement leiten wie bisher Zusätzlich haben sich fünf Gemeindeglieder neu bereit erklärt, dieses anspruchsvolle und wichtige Amt zu übernehmen.

Die stellen sie sich hier der Gemeinde in aller Kürze vor:

Herchenröder, Sascha, In der Grachte 7, 59427 Unna, geb. 23.07.1989

Liebe Gemeindemitglieder,

als zukünftiger Teil des Presbyteriums möchte ich mich kurz vorstellen.

Mein Name ist Sascha Herchenröder, dreißig Jahre alt und wohnhaft im Gemeindeteil Hemmerde.

Schon in meiner Kindheit spielten die Kirche und ihre Angebote, wie Waldfreizeiten oder Jungschargruppen, eine große Rolle für mich und ich nahm, sofern das Heimweh auf Freizeit nicht überhandnahm, begeistert daran teil.

Kurz nach meiner Konfirmation begann ich mit ersten Tätigkeiten im Bereich der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Als Jugendmitarbeiter durfte ich eine Jungschargruppe leiten und mehrfach als Betreuer an den tollen Ferienfreizeiten der Gemeinde teilnehmen.

Während meiner beruflichen Findung hatte ich das große Glück, mein Freiwilliges Diakonisches Jahr in der Gemeinde absolvieren zu dürfen. Dieses Jahr ermöglichte mir viele Einsichten in den Bereich der Kinder- und Jugendarbeit und festigte mein berufliches Ziel. Im Anschluss daran war ich weiterhin als ehrenamtlicher Mitarbeiter tätig und auch über längere Zeit im Jugendausschuss der Gemeinde vertreten.

Beruflich schloss sich nach meinem Freiwilligen Diakonischen Jahr die Ausbildung zum Erzieher an. Diese absolvierte ich in der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Später folgte mein Studium, welches ich im Jahr 2018 als Sozialpädagoge abgeschlossen habe. Nach einem Jahr in der Erwachsenenbildung zog es mich in den Bereich der Jugendhilfe zurück und so bin ich aktuell als Leitung einer Jugendwohngruppe in Unna tätig.

In meiner bevorstehenden Zeit als Presbyter freue ich mich die Zukunft der Gemeinde aktiv mitzugestalten.

Sascha Herchenröder

Krümmer, Rudolf, Westhemmerder Dorfstr. 2, 59427 Unna, geb. 22.04.1984

Mein Name ist Rudolf Krümmer und ich wohne in Unna Westhemmerde. Ich bin 35 Jahre jung, von Beruf Landwirt und seit über 2 Jahren glücklich verheiratet.

Seit 2006 bin ich selbständig und bis jetzt habe ich 100% meiner Zeit und Energie in die Entwicklung unseres Betriebes gesteckt. Als mich Erika Brumberg vor ca. 1 Jahr fragte, ob ich mir nicht vorstellen kann, das Amt des Prebyters zu übernehmen, musste ich erst einige Tage darüber nachdenken.

So ein wichtiges Ehrenamt und ohnehin schon so wenig Zeit…Doch schnell wurde mir klar, dass jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen ist, auch mal außerhalb des eigenen Betriebes Verantwortung zu übernehmen.

Ich freue mich auf meine zukünftigen Aufgaben als Presbyter und hoffe, dass ich meinen Teil an einer weiterhin positiven Entwicklung unserer Gemeinde beitragen kann.

Bei Anregungen, Kritiken oder Gesprächsbedarf können Sie mich jederzeit ansprechen.

Schlüter, Gerald, Twiete 11, 59425 Unna, geb. 17.04.1978

Mein Name ist Gerald Schlüter und bin 41 Jahre alt. Ich wohne in Uelzen und bin dort auch aufgewachsen. Beruflich bin ich in und für die heimische Landwirtschaft tätig. – vielleicht haben Sie mich schon einmal in Uelzen/Mühlhausen oder Kessebüren mit dem Trecker gesehen. Mir bedeuten meine Heimat und unsere Kirche sehr viel. Um anderen Menschen etwas Gutes zu tun ist ehrenamtliches Engagement eine tolle Möglichkeit. Ich freue mich sehr, mich als Presbyter in der Gemeinde einbringen zu können. Ein harmonisches Miteinander lebt vom gemeinsamen Dialog, also scheuen Sie sich nicht, mich einfach anzusprechen. 

Stumpe, Sigrid, In der Grachte 26, 59427 Unna, geb. 10.12.1964

Liebe Gemeinde!

Mein Name ist Sigrid Stumpe. Ich bin 55 Jahre alt, gelernte Bankkauffrau, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder.

Wir wohnen seit 22 Jahren in Hemmerde und fühlen uns hier sehr wohl.

Ich habe das Amt der Presbyterin übernommen, weil ich der Meinung bin, dass ein aktives Gemeindeleben ein wichtiger Bestandteil der (dörflichen) Gemeinschaft ist.

Ich bin neugierig auf das, was auf mich zukommt und freue mich auf viele gute Begegnungen und Gespräche mit Ihnen.

Wöstmann,Georg Stollenhofstr. 53, 59425 Unna, geb. 24.11.1967

Daten, Fakten & etwas Leidenschaft

Georg Wöstmann, 52 J., lebe mit Frau und 2 Töchtern seit 15 Jahren in UN-Uelzen, arbeite als Sozialpädagoge und Jobcoach in Iserlohn, fahre gerne Motorrad oder arbeite im Wald.

Leben & Herausforderung

In Münster geboren, aufgewachsen und fast unausweichlich katholisch sozialisiert, hat es mich 1995, der Liebe folgend, nach Unna „verschlagen“. Unsere erste Wohnung in UN-Uelzen hat die Verbundenheit mit den Ostdörfern begründet wodurch es zugleich auch zu einer ersten Anbindung an die hiesige Kirchengemeinde kam.

War es mir als auch meiner Frau auf unseren Wegen immer schon wichtig, an aktive Gemeinden angebunden zu sein und in diesen auch mitzuwirken (BI & MS), so war es für uns naheliegend, uns auch hier in der Gemeinde Hemmerde-Lünern einzubringen.

Angefangen hat es mit der Gründung eines Familienkreises, der Mitarbeit im Team des Kinderbibeltages oder auch einmal die Leitungsübernahme einer Familienfreizeit in Malente. Später kam die Mitwirkung bei der Konfirmandenvorbereitung, die Gründung eines Spielekreises für Familien mit Kindern ab 12 Jahren sowie zuletzt die Patenschaft für die Betreuung der Schmetterlingswiese dazu.

Darüber hinaus bin ich seit ca. 3 Jahren Mitglied im Jugendausschuss der Gemeinde.

Wo ich hier, im Rahmen meiner zukünftigen Tätigkeit als Presbyter, denkbare Schwerpunkte setzen könnte, will ich heute noch gar nicht festlegen. Sicherlich wird Jugend, Familie und Natur weiterhin dazugehören.

Ich kann mir aber auch gut Einsatz und Mitwirken im Bereich der Gemeindebauten und -liegenschaften oder des Friedhofs in Lünern vorstellen. Aber, Presbyter sein ist sicherlich nicht nur „Wunschkonzert“.

Und erst einmal muss ich lernen, wie das alles funktioniert und was möglich ist. Ich jedenfalls freue mich auf „mein erstes Lehrjahr“ als Presbyter und hoffe darauf, die vielen freundlichen und guten Menschen, die ich hier in der Gemeinde getroffen habe und kennenlernen durfte, auch in meinem neuen Amt weiter an meiner Seite zu wissen.

Georg Wöstmann