Ausflug des Posaunenchores

Erstellt am 23.09.2020

Die Farben der Felder und Wiesen weisen deutlich darauf hin: Der Herbst hält Einzug in die Soester Börde. Gerade noch Zeit für unseren diesjährigen Posaunenchorausflug.

Unter Einhaltung der Coronaauflagen geht es zuerst in die östliche Nachbarschaft. Inmitten der weitgehend abgeernteten, fruchtbaren Böden steht in Holtum die schlichte, rote Ziegelsteinkirche St. Agatha. Wer vermutet dahinter schon eine Meditationskirche? Ein hervorragend ausgedachtes Konzept, um die Seele baumeln zu lassen, erwartet uns im Inneren.

Gestärkt mit Kaffee und "Strickers Besten" geht es dann weiter westlich über die "Alte Reichsstraße 1". Unna: Salz, Bier, Kunst, Kohle ... und vieles andere mehr hat diese Stadt bis heute geprägt. Aber auch Menschen gaben und geben Unna etwas mit für eine lebens- und liebenswerte Zukunft. Wer kennt schon den Hinterhof Bresser, den Garten Mille Flori, den Innenstadtgarten Thorwarth, die Freisitze hinter dem Haus Buhre? Viel Programm für unsere Stadtführung mit Wolfgang Patzkowsky!

Nur mit der "Schnuckeltüte" (!) vom arthaus Nowordworski und der Unnaer Spezialität "Hertingpörter" ist das alles zu schaffen. Bis zum Ziel. Und das ist natürlich das Kleinod von Unna, unser Nicolai4tel, wo wir empfangen werden von unseren Jungbläsern mit Philipp Nicolais Choralruf aus der mittelalterlichen Pestzeit. Heute leider wieder aktuell: "Wachet auf, ruft uns die Stimme".

Selbst unser, wie immer geschichts- und anekdotenfester, Stadtführer Wolfgang Patzkowsky ist begeistert von dem Auftritt.

Zum guten Schluss hilft nur noch eins: Frisch Gezapftes und Schnitzel auf dem Teller!