Lisa Meininghaus auf dem Sofa im Gottesdienst am 29. Juli 2018

Lisa Meininghaus war Gesprächspartnerin auf dem Sofa im Gottesdienst.

Pfarrer Volker Jeck hatte sie eingeladen und führte ein anregendes Gespräch mit der aktiven Heimatpflegerin und Frauenhilfsvorsitzenden.

Lisa Meininghaus erzählte anregend und unterhaltsam von ihrem Werdegang, vor allem aber aus ihrer Arbeit als Heimatpflegerin in Lünern. In dieser Funktion hat sie zu vielen Themen aus der Geschichte Lünerns geforscht.

Angefangen bei ihrem eigenen Haus, aber auch zur Geschichte der Gefallenen der beiden Weltkriege aus dem Kirchspiel Lünern. Zuletzt lag ihr Schwerpunkt bei Forschungen zur Geschichte der Renovierung des flandrischen Schnitzaltars.

Dabei ist sie nicht nur eine intime Kennerin des umfänglichen Kirchenarchivs unserer Gemeinde, sondern sie ist auch in den Archiven der Kommune und des Landes wohl bekannt.

Daneben aber steht eine Fülle von Aktivitäten in der Kirchengemeinde. Seit Jahren leitet sie die Frauenhilfe Lünern und schmückt Jahr für Jahr gemeinsam mit anderen Frauen die Kirche zum Erntedankfest. Sie hat zu diesem Anlass einen, nun schon seit mehreren Jahren gern wiederholten, Gottesdienst der Grundschule ins Leben gerufen. Auch den 'Weltgebetstag der Frauen' gestaltet sie an jedem ersten Freitag im März in verantwortlicher Position.

Fast schon nebenbei versorgt sie Haus und Hof und den großen Garten mit Bäumen, Blumen und etlichen Tieren.

Pfarrer Jeck sprach Lisa Meininghaus Gottes Segen für ihre weitere Arbeit zu. Den Dank und Respekt des Presbyteriums drückte Presbyter Schmidt mit freundlichen Worten und einem Strauß Blumen aus.  

In der Reihe ‘Auf dem Sofa’ werden Menschen vorgestellt, die in ihrer Person ein besonders glaubwürdiges evangelisches Profil darstellen.

(Bilder von Peter Eichweber mit freundlicher Genehmigung)