Erntedankgottesdienst in Lünern

Erstellt am 06.10.2020

Reich geschmückt mit Erntedankgaben aus den Gärten und von den Höfen der Dörfer zeigte sich die Kirche Lünern am 4. Oktober. Presbyter Gerald Schlüter hatte als Leihgaben des Landwirtschaftsverbandes lebensgroße Tierfiguren besorgt. Gemeinsam mit Landwirt Tim Torchalla und Presbyter Uli Schmidt waren sie zur Freude der Besucher*innen in der Kirche aufgestellt worden. Dazu kamen Kartoffeln, Rüben, Zwiebeln, Äpfel, Birnen, Nüsse, Kürbisse und vieles mehr.

Lisa Meininghaus hatte wieder ihre sorgfältig gehüteten Vorratskammern geöffent und viele Gaben beigetragen.

Vor der Kirche hing die Erntekrone dieses Mal an einem Trecker.

Heftige Böen und drohender Regen hatten es unmöglich gemacht, den Gottesdienst draußen zu feiern, wie es eigentlich geplant war. So war die Kirche gut gefüllt aber coronagemäße Abstände wurden dennoch eingehalten.

Pfarrer Volker Jeck sprach über die Kultur des 'Genug'. In ihr gäbe es genug für die, die heute Mangel leiden, es gäbe aber auch ein genug für die, die nimmersatt nach immer mehr streben. Ob das nun bald beginnende 'Quartiersmanagement' in Lünern dazu helfen kann, eine solche Kultur im Dorf zu entwickeln?

Gesammelt wurde für 'Brot für die Welt' und die Erntedankgaben kamen der Tafel zu Gute.

Im Anschluss blieb man gerne noch bei einer Tasse Kaffee draußen vor der Kirchentür beieinander.

Am Montagvormittag besuchten dann nacheinander die vier Jahrgangsstufen der Grundschule Lünern die Kirche zu kleinen Andachten.