Voll besetzte Kirche und begeistertes Publikum - Noah-Musical-Aufführungen

Am Anfang: Noah steht auf der Bühne und spricht mit Gott. Gott beschreibt Noah den Bauplan der Arche und Noah malt und schreibt verzweifelt auf seine Staffelei. Er ist Winzer und kein Schiffsbauer - wie soll es mir gelingen. Jonas ist 12 Jahre alt, liebt das Schauspielern und bewegt sich in der Rolle des Noah souverän auf der Bühne hin und her.

Alle anderen 51 Schauspieler gesellen sich nach und nach zu ihm und füllen in jeder Szene in unterschiedlicher Besetzung die Bühne. Noahs Verzweiflung kommt auch in den Liedern zum Ausdruck, auch der Hohn und der Spott, den er ertragen musste.

In der Mitte des Stückes ziehen die Tiere stolz durch den Mittelgang des Kirchenschiffes und können von allen bewundert werden. Sie drängeln sich in unserer kleinen Arche und ganz so friedlich war es dann zumindest auf unserer Arche doch nicht: da haben doch tatsächlich einige Tiere ihre Kollegen gekniffen, kaum zu glauben!

Am Ende steht der gute Ausgang: Noah, seine Familie und die Tiere sind gerettet und können die Arche verlassen.

Es war schön, wir haben wieder viel voneinander gelernt. Wir haben auch andere von dem Musical Projekt begeistert und Kontakte knüpfen können, die auch in die Zukunft reichen.

Wir bleiben in Kontakt.

 

Herzliche Grüße

Ihre Martina Hitzler

Mein besonderer Dank, neben allen Teamern, gilt auch noch folgenden Unterstützern des Projektes:

Sparkasse Unna-Kamen für ihre Spende, Karstadt in Dortmund für die Leihgabe der Rollstangen, Firma Bloedorn für die kostenlose Zur Verfügung-Stellung des Containers, Carmen Kratzsch für die Kostüme für die menschlichen Rollen, Frau Steffens aus der Katholischen Gemeinde in Massen für einen Teil der Tierkostüme, Claudia Bockelmann für den Riesen-Stapel Kleiderbügel

 

 

"Noah" - Berichte von den Proben -

Generalprobe

Am Samstag ist es nun soweit: fünf Proben und eine Generalprobe sind vorbei und es ist Mitte November. Zur Generalprobe in der Kirche waren zum ersten mal alle Workshop-Teilnehmer und Teamer zusammen, um die gemeinsame Vorbereitung in einen harmonischen Ablauf zu bringen. Das war gar nicht so einfach und einige Dinge mussten noch einmal gemeinsam überdacht und angepasst werden.

Wir freuen uns auf die beiden Aufführungen am kommenden Wochenende, auch wenn wir natürlich etwas angespannt sind, wie alles laufen wird.

Wir freuen uns auf unser Publikum!

Gesang

10 Lieder galt es einzuüben - einige Lieder rühren uns zu Tränen, wenn die Kinder sie mit ihren zarten, hohen Stimmen anstimmen. Unermüdlich versucht Elke alle beisammen und konzentriert zu halten....jeder muss so laut wie möglich singen, damit die Kirche vom Klang der Stimmen auch erfüllt werden kann. 

Tanz

Beide Tänze zum ersten Mal auf der Originalbühne, das klappte prima. In den Pausen die Köpfe zusammen stecken, Kekse verteilen, gemeinsam spielen.....

Kulissenbau

Letzte Absprachen waren erforderlich und einiges musste auch noch einmal komplett auf den Kopf gestellt werden. Nun stehen die Dinge dort, wo sie stehen sollen!

Theater

Wenn alle auf der Bühne sind, dann wird es schon ein bisschen voll: alle haben ihre Rollen verinnerlicht, ein bisschen eigene Phantasie eingebracht. Das Schminken der Gesichter machte den Kindern Spaß, selbst die Jungs haben sich etwas Puder auftragen lassen.

Toben, beten, singen und entspannen

Mit Hüpfen und Tanzen fing es an, denn die Kinder brauchten erst einmal ein bisschen Bewegung. Getobt wurde in den Pausen ausgiebig. Gebetet haben wir diesmal auch in der Mitte der Probenzeit und zwar haben wir Gott gedankt für unsere Stimme. Und entspannt haben wir uns am Ende in einer geführten Meditation und haben uns vorgestellt, wir kuscheln uns in der Arche an die Tiere.

1 - 2 - 3 und jetzt alle auf einmal Tiergeräusche machen......das ging wunderbar und saß nach 2-3 Mal Üben. 1 - 2 - 3 und jetzt alle auf einmal schimpfen, meckern und nöhlen......das ging noch besser und saß schon beim ersten Mal Üben.

Die Tiere in der Arche sind nämlich recht unzufrieden: es ist zu eng, das Futter schmeckt nicht, die Räume sind zu niedrig und nicht alle dürfen auf das Sonnendeck. Insgesamt eine anstrengende Situation für Noahs Familie.

Umso größer das Glück, als die Tiere endlich die Arche wieder verlassen durften und hinaus an die Luft kam! Welch eine Freude!

Und noch eine Freude gab es für alle: Emma hatte am Mittwoch Geburtstag und gab für alle eine Runde Bonbons aus!

Am 7. November um 11 Uhr treffen wir uns wieder in der Arche und gehen danach zur Generalprobe in die Kirche!

Lieben Gruß und eine schöne Woche

 

Martina

Erste Probe nach den Herbstferien

Endlich war die Wartezeit vorbei. Die erste Probe nach den Herbstferien ging los und bis auf einige erkrankte Kinder, die ganz traurig waren, nicht dabei sein zu können, waren wieder 47 Kinder in der Arche und lauschten zu Beginn der Noah-Geschichte aus einer Kinderbibel.

Diesmal begannen wir schnell mit der Gesangprobe im ganzen Chor: jeder musste sich seinen linken und rechten Nachbarn merken, damit später in der Kirche jeder am richtigen Platz im Chor steht. Das klappte schon ganz prima.

Im Theaterworkshop schlossen wir die Szene vier ab, in der die Tiere, teilweise schon mit wunderschönen Masken ausgestattet, lernen mussten, geordnet in der Arche ihre Plätze einzunehmen. Zwischendurch stellten wir fest, dass wir gar nicht wussten, welche Geräusche Zebras machen. Als wir das im Internet gegoogelt hatten, entschieden wir uns, das lieber nicht nachzumachen, hört sich scheußlich an!

Die Solosänger mussten besonders fleißig sein. Wir haben nur noch eine Probe, dann müssen alle Lieder sitzen. Die 6. Probe ist die Generalprobe in der Kirche. Die Aufregung wächst, aber auch die Zuversicht, dass wir eine tolle Aufführung vorbereiten.

Herzliche Grüße Ihre Martina Hitzler

Noah und die Taube

Was hat die Taube in Noahs Geschichte zu bedeuten? Was macht die da und welche besondere Rolle spielt sie? Fast alle Kinde wussten, dass die Taube einen Zweig im Schnabel hat, einen Zweig von einem Olivenbaum oder Ölbaum, aber warum?

Noah lässt die Taube von der Arche aus losfliegen. Aber warum macht er das? Er hofft, dass die Flut bald vorbei ist und er, seine Familie und all die Tiere die Arche wieder verlassen können. Findet die Taube irgendwo trockenes Land, dann bringt sie vielleicht etwas mit - und tatsächlich: nach wochenlangem Warten gibt es endlich wieder Hoffnung, die Taube kommt mit einem Zweig im Schnabel zurück!

(Seit Noahs Zeiten gilt die weiße Taube als Zeichen des Friedens. An späteren Stellen in der Bibel ist die weiße Taube auch ein Symbol für den Geist Gottes.)

Nachdem sich jedes Kind nach Anleitung eines Bastelvideos eine Taube gefaltet hatte, hörten wir noch eine kleine Geschichte:

"Damals, als die Tiere davon hörten, dass Noah seine Arche baute und von jedem Tier ein Paar in die Arche aufnehmen würde, fingen sie miteinander einen Wettstreit an, wer der klügste und der nützlichste sei und deshalb einen Platz in der Arche beanspruchen dürfe. »Ich bin der Stärkste«, brüllte der Löwe.

»Ich dufte von allen am besten. Mein Geruch ist berühmt«, stänkerte das Stinktier.

„Ich habe den längsten Hals!“ rief die Giraffe.

„Ich kann super gut auf Bäume klettern!“ betonte der Affe.

Und so ging es in einem fort. Nur die Taube beteiligte sich nicht. Noah wunderte sich und fragte, ob sie denn nichts Besonderes an sich hätte.

»Doch, an mir ist auch etwas Besonderes«, gurrte sie und erklärte: „Aber deshalb bin ich doch nicht besser, klüger oder schöner als die anderen. Jeder hat etwas Besonderes, das ihn von den anderen unterscheidet!“ Und so kam es, dass Noah alle Tiere mit auf seine Arche nahm. Nachdem alle wieder die Arche verlassen konnten und die Flut vorbei war, lebte die Taube Zeit ihres Lebens ohne Kampf und Streit und ist seitdem für uns Menschen ein Symbol/ein Zeichen des Friedens geworden.

Und wir alle, die wir hier sitzen, hat nicht jeder von uns auch etwas Besonderes?"

 

Und prompt kam auch eine Antwort: "Ja, meine rosa Pantoffeln!"

 

Am Nachmittag schauten die Schauspieler den Tänzern zu und lauschten den Solosängern. Wir lasen aus der Kinderbibel, die Amelie mitgebracht hatte und wie immer schlossen wir mit dem Kindergebet und dem Vater-unser den Tag ab. Es war wieder schön.

 

Lieben Gruß und schöne Ferien

 

Martina

 

 

Bei einem großen Schneider .....

bekommst du viel Stoff, bei einem kleinen Schneider weniger Stoff...

Der Einstieg in den zweiten Probentag stand unter der Fragestellung: kann ein Winzer ein Boot bauen und wie lang ist eine Elle.

In der Bibel steht, dass Noah ein Winzer war. Der Mann hatte also gelernt, wie man einen guten Wein herstellt und hatte auch schon mal einen über den Durst getrunken. Aber er kannte sich sicherlich nicht im Schiffsbau aus. Das wäre ja so, als ob einer von Euch Schneider gelernt hat und dann den Auftrag bekommt, ein Haus zu bauen. Das war für Noah eine Herausforderung und seine eigenen Zweifel kommen in dem Lied  - Herr, wie soll es mir gelingen - emotional stark zum Ausdruck - wir mussten uns echt eine Träne verdrücken.

Damit aber nicht genug: das damalige Maß war die Elle

Und das war ein sehr, sehr ungerechtes Maß. Wir haben erst einmal unsere eigenen Ellen gemessen, die Spanne, die Handbreit und die Fingerbreite. Dabei kamen wir zu dem Ergebnis, dass eine Elle ganz unterschiedlich lang ist, abhängig von meinem Alter und meiner Größe. Malin bemerkte ganz treffend: "Wenn ich dann zu einem großen Schneider gehe, bekomme ich viel Stoff, bei einem kleinen Schneider viel weniger. Deshalb waren wir dann doch froh, dass wir heutzutage die gerechte Maßeinheit von Meter und Zentimeter haben

Die Arche soll 300 Ellen lang gewesen sein. Es gibt Berechnungen, dass ihr Größe der eines großen Tankschiffs gleichkommt. Wenn ihr mal einen Ausflug nach Holland macht, dann könnt ihr dort einen Nachbau der Arche bestaunen. Diese Naturkatstrophe "Flut" bedroht die Menschen damals wie heute.

Nach dem Einstieg ging es wieder ab in die Workshops:

In der Theatergruppe wurden die restlichen Rollen aufgeteilt. Besonders begehrt waren die Tierrollen. Elefanten, Giraffen, Strauße und Löwen-Rollen waren zu vergeben. Den Strauß Nummer 2 habe ich dann auf Knien dazu bekommen, die Rolle zu übernehmen, da war ich sehr froh.

Zum ersten Mal konnten die Kostüme probiert werden. Einiges zwickt und drückt noch, einige Masken sind auch noch nicht fertig, aber Spaß hatten wir trotzdem. Das ein oder andere Tier ist mit seiner "schweigenden" Rolle noch nicht ganz zufrieden, da muss die Regie noch ein bisschen Text nachliefern.

Unser Fernsehballett hat diesmal einen Tanz mit einem Regenschirm eingeübt. Voller Eifer wurden die Schirme rhythmisch auf den Boden gestoßen und elegant und die Schirme getanzt - sehr schön anzusehen.

Der Kulissenbau musste diesmal Holz sägen, was zu einem großen Andrang führte. Wir brauchen nämlich Stäbe für unsere 52 kleinen Regenbögen.

Die Solosänger freuten sich: endlich durften viele schon einmal eine Strophe ganz alleine singen und ganz neue Gesangstalente taten sich auf!

Am Schluss trafen wir uns wieder im großen Raum und wie beim letzten Mal zeigten wir uns, was wir schon wieder alles geschafft hatten. Mittlerweile sind wir schon bei Szene 3.

Der Nachmittag endete wieder mit einem gemeinsamen Gebet.

Der erste Probentag - ist der Mensch eine Marionette?

Hallo liebe Kindermusical-Freunde!

Am Beginn des ersten Probetages stellten wir uns die Frage: "Ist der Mensch eine Marionette?" oder "Darf ich machen was ich will?" Finn antwortete, dass das seine Eltern nicht erlauben würden. Ist ja vielleicht gut so, das wir als Kinder noch nicht alles dürfen und die Erwachsenen auf uns aufpassen.  Aber wenn wir dann Erwachsene sind, dürfen wir dann machen, was wir wollen?

Am Anfang der Geschichte um Noah und die Arche geht es genau darum:

Der freie Wille des Menschen führte zu immer mehr Hass und Streit auf der Erde. Wenige Menschen gingen freundlich miteinander um. Einer dieser freundlichen Menschen war Noah.

Noah glaubte an Gott und betete zu Gott - er hatte einen "guten Draht nach oben". Er nutzte seinen freien Willen dazu, Gutes zu tun und dafür belohnte ihn Gott am Ende der Geschichte.

Viele bekannte, unbekannte, junge und ganz junge Gesichter versammelten sich auf den Kissen im großen Raum der Arche. Die anfängliche Aufregung wurde nach und nach bei allen durch eine gute und angenehme Stimmung ersetzt. Nach einer Aufwärmphase mit Chorgesang ging es ab in die Workshops.

Der Kulissenbau

Der Kulissenbau begann mit dem Bauen und Basteln von Archen, Regenbögen und Regenmachern. Die Solosänger zogen sich zurück und übten die ersten beiden Songs ein. Die Tänzer wiegten sich zu den ersten Rhythmen und im Theater-Workshop betete Noah zu Gott.

Nach der Abschlussrunde, in der Mia ein kleines Kindergebet sprach und alle in das "Vater unser" einstimmten, gingen wir fröhlich nach Hause und selbst die ängstlichsten Kleinen erzählten zu Hause der Mama: "Es war schön!!" 

Danke für Eure Mitarbeit und an Euch liebe Eltern: ihr habt tolle Kinder!

Wir freuen uns auf den nächsten Probentermin am Sonntag, den 20. September ab 11 Uhr.

Herzlichst Eure Martina Hitzler

„Noah – ein echt cooler Held!“

Ganz am Anfang der Bibel steht die spannende Geschichte von Noah und der Sintflut. Nach der biblischen Erzählung wollte Gott die Menschheit wegen ihrer Sündhaftigkeit auslöschen. Noah wurde jedoch wegen seiner Glaubenstreue von Gott auserwählt und konnte durch den Bau der Arche sich, seine Frau, seine Söhne und deren Frauen sowie viele Tiere vor einer Vernichtung durch die Sintflut retten. Damit sicherte er den Fortbestand der Menschen und Tiere auf der Erde. Diese Geschichte aus dem Alten Testament bringen wir wieder gemeinsam auf die Bühne.

Ihr Schulkinder bis 12 Jahren seid eingeladen, euch bis zum 28. Juni 2015 anzumelden. Wir brauchen circa 20 Schauspieler in menschlichen und 40 Schauspieler in tierischen Rollen, dazu gibt es wieder tolle Songs im Rock-, Swing- und Samba-Rhythmus.

Den Anmelde-Flyer legen wir wieder überall aus. Die Anmeldung könnt ihr aber auch wieder von unserer Homepage runterladen (siehe rechter Kasten). 

Die Anmeldungen dann bitte ausgefüllt und unterschrieben im Gemeindebüro abgeben, per Post verschicken, oder mir direkt in die Hand drücken!

Wenn ihr oder eure Eltern noch Fragen habt, ruft einfach an oder schickt mir eine E-Mail.

Herzliche Grüße eure Martina Hitzler

Kontakt

Martina Hitzler
Tel. 0 23 08 12 04 02
martina.hitzlerdontospamme@gowaway.t-online.de

Termine

Termin für Teamer/Workshopleiter:

Montag, 01. Juni
19 Uhr Treffen in der Arche

Probentermine:

Samstag, 26. September
Samstag, 24. Oktober
Freitag, 30. Oktober

immer in der Arche, Hemmerde

Generalprobe:

Samstag, 07. November

Aufführung Kirche Hemmerde:

14. November 16:00 Uhr
15. November 16:00 Uhr

Anmeldeschluss:

28. Juni

Anmeldeflyer hier