Sonntagsandacht - Verbunden bleiben

Erstellt am 25.04.2020


1 Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater der Weingärtner.

2 Eine jede Rebe an mir, die keine Frucht bringt, nimmt er weg; und eine jede, die Frucht bringt, reinigt er, dass sie mehr Frucht bringe.

3 Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe.

4 Bleibt in mir und ich in euch. Wie die Rebe keine Frucht bringen kann aus sich selbst, wenn sie nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht an mir bleibt.

5 Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. (Joh. 15, 1-5)

Jesus verabschiedet sich mit diesen Worten von seinen Jüngern. Seltsam, gerade beim Abschied diese berührenden und anschaulichen Worte von der Verbundenheit. Verbunden bleiben wie eine Rebe mit dem Weinstock.

Wir erleben in diesen Tage alle auf die eine oder andere Weise, wie schmerzlich Trennungen sein können und wie sehr wir von und mit der Verbundenheit mit anderen leben. In diesen Tagen in denen ein einfacher Händedruck oder eine Umarmung so gut täte und oft so unerreichbar bleibt.

Wir sind als Menschen nicht als isolierte Einzelwesen geschaffen. Eine Weile können wir natürlich so leben, auf die Dauer aber, fehlt etwas ganz Wesentliches. Die Verbindung mit den Menschen, die wir lieb haben gehört einfach zu uns. Macht unser Leben und damit uns selber wesentlich mit aus.

Aber es sind nicht nur de Menschen. Gottes Nähe gehört auch zu uns. Zum Glück fällt die Verbindung zu ihm nicht unter das Kontaktverbot unserer Tage. Sicher ersetzt sie keine Umarmung und keine zärtliche Berührung. Aber es gibt eine Nähe, die wir im Herzen spüren, die unseren Gedanken Richtung und Sicherheit gibt und uns Ruhe schenkt in der Nacht.

Vor ein paar Tagen lag ein kleiner Stein vor meiner Tür. Jemand hatte einen Regenbogen darauf gemalt und eine kleine Ermutigung geschrieben. Ein kleines Zeichen der Nähe. Es hat gut getan.

Seit Jesus sich damals von seinen Jüngern verabschiedete gibt es eine lange Reihe von Zeugen, die von der besonderen Nähe zu ihm und zu Gott berichten.

Mit ihm verbunden bleiben können wir, so wie wir mit anderen Menschen verbunden bleiben, wenn wir telefonieren, Mails oder Briefe schreiben oder für einander beten.

Ihr Pfr. Volker Jeck