Ev. Friedhof Hemmerde

Bis ins 19. Jahrhundert sind die Verstorbenen auf dem Ev. Friedhof rund um die Kirche beigesetzt worden. Im Jahre 1809 ordnete das Ministerium der damaligen Regierung zu Arnsberg an, dass die Friedhöfe nach außerhalb der Ortschaften verlegt werden sollten.

Nachdem sich das Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde von Hemmerde beidem Bürgermeister von Unna im Jahre1818 darüber beschwert hatte, dass auf dem Friedhof rund um die Kirche Holzgestapelt, Flachs getrocknet und der Friedhof mit Wagen befahren wurde, wies der Bürgermeister nochmals auf eine Verlegung des Friedhofes hin.

Die im Besitz der Evangelischen Kirche weiter außerhalb des Ortes befindlichen Grundstücke eigneten sich nicht für einen neuen Friedhof. Die Grundstücke warensumpfig, d. h. der Grundwasserspiegel lag zu hoch. Außerdem wurden die Grundstücke von den Eingesessenen als Schweinehütte benutzt. 1822/1823 begann man mit der Anlegung eines neuen Friedhofes auf dem Grundstück der Ev. Kirche zwischen der katholischen Kirche und dem jetzigen katholischen Friedhof.

Der Friedhof wurde 1827 eingeweiht und ab 1828 fanden darauf die Bestattungen statt. Auf dem Friedhof wurden sowohl dieevangelischen als auch die katholischen Verstorbenen beigesetzt. Nach 40 Jahren wurde dieser Friedhof zu klein und die Ev. Kirchengemeinde stellte einen Antrag auf die Anlegung eines neuen Friedhofes, der von der Königlichen Regierung zu Arnsberg im Jahr 1867 genehmigt wurde.

1869 wurde ein Vertrag über den Kauf von zwei Morgen (5000 m²) Land zur Anlegung eines neuen Ev. Friedhofes zwischen dem Landwirt Isingschulte und der Ev. Kirchengemeinde zu Hemmerde geschlossen. 1872 wurden die zum Teil noch heute vorhandenen Grenzsteine aufgestellt. Im gleichen Jahr wurden von der Kirchengemeinde die ersten Grabstätten auf dem neuen (jetzigen) Friedhof vergeben.

1924 wurde der Ev. Friedhof auf die jetzige Größe von 12.988 m² erweitert. Zurzeit sind ca. 200 Wahlgrabstätten in der Größe von 2 - 16 Grabstellen vergeben.

Auf dem Ev. Friedhof befinden sich außerdem noch Reihengrabstätten, Urnengrabstätten und Kriegsgräber.

Die Trauerhalle wurde in den Jahren 1954/55 von der politischen Gemeinde Hemmerde gebaut. Sie befindet sich aber im Eigentum der Ev. Kirchengemeinde Hemmerde-Lünern.

Die Daten für die Chronik wurden von Karlheinz Kiesenberg (Hemmerde) aufgeschrieben.

Zusatzinfos

Kontakt

Friedhofsträgerin

Evangelische Kirchengemeinde Hemmerde-Lünern
Gemeindebüro Lünern
Lünerner Kirchstraße 10
59427 Unna-Lünern
Tel.: 02303 539416
Fax: 02303 539417
Mail: un-kg-hem-lue@kk-ekvw.de

Friedhofsverwaltung

Kreiskirchenamt Unna
Mozartstraße 18 - 20
59423 Unna
Tanja Spur (Ansprechpartnerin)
Montag - Freitag: 9:00 - 13:00 Uhr
Tel.: 02303 288147
Fax: 02303 288157
Mail: tanja.spur@kk-ekvw.de

Friedhof

Hemmerder Dorfstraße
Ansprechpartner: Erika Brumberg
Tel.: 02308 772
E-Mail: erika.brumberg@hemmerde-luenern.de