In Lünern wird die Orgel gereinigt

Eine erschreckend gähnende Leere kommt dem Betrachter entgegen, wenn er zur Zeit in der Kirche in Lünern zur Orgelempore hinauf schaut.

Die Leere hat ihren guten Grund, denn alle Pfeifen sind der Orgel entnommen und liegen in großem Wirrwarr auf der Orgelempore verteilt. Es sind hunderte, einige kaum fingerdick, die größten aber fast vier Meter hoch und dick wie Ofenrohre, die meisten aus glänzendem Metall, viele aber auch aus Holz, manche trichterförmig und manche sind oben ganz oder teilweise geschlossen.

Die Freiburger Orgel-Firma arbeitet mit Sachverstand

Aber das Durcheinander besteht nur scheinbar. Jede Pfeife wurde sorgfältig entnommen und behutsam abgelegt oder aufgestellt. Herr Weber von der Freiburger Orgelbau-Firma die vor zwanzig Jahren auch die Orgel in Lünern gebaut hat, führt die Arbeiten mit großer Akribie und Sachverstand durch. 

Die Orgel braucht dringend eine Reinigung. Das ist schon seit einigen Jahren bekannt, nun konnte sie endlich in Auftrag gegeben werden. In den letzten Jahren war die Orgel in Hemmerde nicht nur gereinigt, sondern auch technisch umgebaut und von Grund auf renoviert worden, nun ist die Orgel in Lünern an der Reihe. 

Staub, Spinnen und inzwischen auch Schimmel haben dem kostbaren Instrument zugesetzt. Dabei hat die Reinigung nicht nur optische Gründe. Schon winzige Staubpartikel auf den Zugen der Pfeifen verändern und dämpfen den Ton.

So werden nun die Pfeifen Stück für Stück mit Pressluft gereinigt, ggf. repariert und poliert. Der Staub wird entfernt und das Holz gegen Schimmelbefall behandelt. In Zukunft soll durch einige Umbauten für eine bessere Durchlüftung gesorgt werden.

Außergewöhnlicher Einblick     

Die Arbeiten gewähren einen außergewöhnlichen Einblick in das Innere der Orgel. Das Besondere: die Orgel wird ganz mechanisch gesteuert. Jede der vielen hundert Pfeifen wird durch ein kompliziertes System von Holzverstrebungen angesteuert und aktiviert. Die Luft wird mit einem Elektromotor in die Bälge geblasen und von dort durch ein Rohrsystem zu den Pfeifen geleitet.

Nach der Reinigung wird alles wieder zusammen gesetzt und zuletzt werden die Pfeifen neu gestimmt. Ein großes Projekt, das viel Sorgfalt und Geduld erfordert.

Aber zur Konfirmation am 29.04. soll dann alles wieder in Ordnung sein. Wir freuen uns schon darauf, dass dann die Orgel zum Festgottesdienst in neuem Glanz erstrahlt und erklingt.