Gottesdienste in der Karwoche und Ostern 2018

Erstellt am 04.04.2018

Über die Karwoche und Ostern erlebten viele Menschen eine eindrucksvolle Reihe aus Andachten Gottesdiensten und Begegnungen.

Am Gründonnerstag meditativ und mit einer einfachen Abendmahlsliturgie von der kleinen Gebetsmauer in Lünern und am Karfreitag vor den mit schwarzen Tüchern abgehängten Altären.

In Lünern wurden dabei Szenen aus der Leidensgeschichte Christi aus dem mittelalterlichen Schnitzaltar groß auf eine Leinwand projiziert. Ulrich Schmidt und Norbert Branscheid verlasen dabei die Passionsgeschichte aus dem Evangelium, Jutta Bednarz begleitete eindrucksvoll auf der Orgel und meisterlich mit der Bratsche.

Der Todesstunde Jesu wurde um 15.00 Uhr in der Kirche in Hemmerde meditativ und schweigend gedacht.

In der Nacht zum Ostersonntag brannten dann die Osterfeuer und von dort wurde die Flamme für die Osterkerze am nächsten Morgen in den Gottesdienst getragen.

Die Osternacht-Feier begrüßte in Hemmerde bereits das erste Licht des Morgens und ging dann über in ein fröhliches gemeinsames Frühstück.

Der Auferstehung wurde auch in Lünern am Morgen auf dem Friedhof gedacht mit hell klingenden Posaunen. Selbst der heftige Regen konnte die Osterfreude kaum schmälern.

In der Kirche gab es fröhliches Ostergelächter. ‘Kirche heute geschlossen wegen Feiertag’ hatte ein Schild an der Kirchentür verkündet. Schnell war der verdutzte Schrecken der Heiterkeit gewichen. Denn das darunter stehende Datum machte die Ankündigung als Aprilscherz erkennbar.

Aber das Lachen und die Fröhlichkeit durchzog den ganzen Gottesdienst, etwa als es galt, die Osterfreude ganz praktisch in Form von Ostereiern weiter zu schenken oder als erklärt wurde, wie die Glocken die Osterfreude von Jerusalem in unsere Kirche tragen, dass sie sich dann in bunte Schokoladeneier verwandelt, die anschließende die Kinder überall in der Kirche finden konnten.

Ein weiter gottesdienstlicher Bogen durch beeindruckende festliche Tage