Schelkfreizeit 2017

In diesem Jahr hatten wir im Schelk eine ganz besondere Begegnung. Kaum waren wir mit allen 50 Kindern im Wald angekommen, als ein aufgeregter Martin Luther an uns vorbeistürmen wollte.

Vom Kaiser für vogelfrei erklärt, befand er sich auf der Flucht vor den Soldaten. Natürlich haben wir sofort unsere Hilfe angeboten und uns daran gemacht, ein sicheres Versteck für den Reformator zu bauen.

Während die Arbeiten bei bestem Wetter gut voran gingen, gelang es uns zwischenzeitlich auch, bereits wichtige Unterlagen und Übersetzungshilfen an Luthers Gegnern vorbei ins Lager zu schmuggeln.

Am Montag beim Familientag war es dann soweit: Nach dem gemeinsamen Gottesdienst im Wald stärkten wir uns anschließend mit Würstchen vom Grill. Danach konnten wir in gemischten Eltern-Kinder-Teams losziehen.

Nachdem etliche Aufgaben und Hindernisse überwunden wurden, galt es, Martin Luther abzuholen und in sein neues Domizil zu geleiten.

Ab sofort steht die Wartburg also im Hemmerder Schelk!

Schelkfreizeit 2016

Abschluss der Schelkfreizeit mit einem Gottesdienst

Heute, am letzten Schelk-Tag waren auch die Eltern zur Besichtigung eingeladen. Die wiederaufgebauten Lager sind großartig geworden! Keine leichte Aufgabe also für die Jury.
Nach der Besichtigung konnten wir zunächst einen schönen, lebendigen Pfingstgottesdienst mit Herrn Ebmeier feiern. Schon damals hat Gottes guter Geist dafür gesorgt, dass Menschen einander verstehen und sich vertragen können. Dass haben wir im Schelk auch erfahren!

Nach dem Mittagessen wurden dann  noch Familienspiele gemacht, bei denen groß und klein zusammen antraten. Dann noch Kuchenfuttern  und endlich die Siegerehrung:  gewonnen haben die Gallier vor den Römern und den Germanen!

Ganz herzlichen Glückwunsch!

Es war eine tolle Schelkfreizeit mit 46 großartigen Kindern!

Der Wiederaufbau

Die Wiederaufbauarbeiten sind in vollem Gange. Neben Häusern mit Schlafnischen und sogar Blumen auf den Tischen entstehen auch Gärten mit Schaukeln und Wippen

Endlich Frieden!

Gestern ist es endlich gelungen, den Krieg zwischen Römern, Galliern und Germanen im Schelk zu beenden. Wusste eh schon lange keiner mehr, worum es überhaupt ging...umgehend wurde mit dem Wiederaufbau der zerstörten Dörfer begonnen....

Schelkfreizeit 2015

Bei unserer diesjährigen Schelkfreizeit sind wir mit unseren Teilnehmenden durch ein Wurmloch in einen komplett neuen Sektor geraten, einen fremden Planeten, der im Gegensatz zu unserer Zivilisation noch auf dem Niveau von Neandertalern war. Dementsprechend bestand unsere Aufgabe erst einmal darin ein Lager zu errichten, welches wir mithilfe von Axt, Säge, Holz, Band und Teamgeist erbaut haben.

Wie es sich für Neandertaler gehört wurde mittags das Essen frisch über dem Feuer zubereitet. Nach der Mittagspause fand am Samstag ein spannendes Geländespiel statt und am Sonntag eine nervenaufreibende Schatzsuche.

Am Montagvormittag wurden bei leider nicht so schönem Wetter zwei neue Gemeindemitglieder in unserem Familiengottesdienst getauft und im Anschluss fand ein gemeinsames Grillen mit den Kindern und ihren Familien statt.

Am Nachmittag hatten die Kinder zum Abschluss eine knifflige Spielaktion zu lösen, um unseren Planeten zu retten.

Gottesdienst zu Pfingstmontag 2015 im Rahmen der Schelkfreizeit

Trotz Regen wurde der Gottesdienst am Pfingstmontag 2015 zu einem stimmungsvollen und schönen Erlebnis. Dazu trugen vor allem die Kinder der traditionellen Schelkfreizeit und die Teamer bei, aber auch die Familie der beiden Täuflinge. Die Freizeit-Kinder unterbrachen für den Gottesdienst ihre Arbeit am großen Holzhaus und suchten sich Platz auf herumliegenden Ästen und Stämmen. Die Erwachsenen rückten unter dem Regenschutz etwas näher zusammen. Begleitet von Gitarrenmusik und anschließend mit einer leckeren Grillwurst gestärkt, wurde der Taufgottesdienst mit zu einem Erlebnis, das sicher noch oft erinnert wird. 

Schelkfreizeit 2013

- der letzte Tag

Meine Güte, ist das nass im Mittelalter! Ein großer Teil unserer Zeitreisenden-Gruppe ist schon vom Regen weg geschwemmt worden...Was für ein Glück, dass der verbliebene "harte Kern" heute nicht durch den Regen zum Schelk stapfen musste, sondern von freundlichen Kutschern gefahren wurde!

Und wie gut, dass unsere Zeitmaschine schon so weit fertig war, dass wir sie mit unseren Zeltplanen recht schnell gut abdichten konnten!

Nur einmal sind wir heute noch vom Zeitstrudel erwischt worden. Grade als wir mit dem Gottesdienst begonnen hatten, ging es wieder los! Aber wie praktisch: Ausgerechnet in die Zeit Jesu hat es uns verschlagen und so konnten wir live das erste Pfingstfest in Jerusalem miterleben! Anschließend hatte unser Grillmeister dann schon die ersten heißen Würstchen bereit!

Der Platz ganz nah beim Feuer ist eh immer der Beste! Dicht zusammengerutscht und mit Planen geschützt, wurde es trotz der Näss fast schon gemütlich. Zumal wir inzwischen doch wieder über 40 wild entschlossene Regen-Ignorierer waren...

Dann waren wir aber doch froh, dass unsere Zeitmaschine fertig war und auch so geräumig, dass wir alle bequem Platz finden konnten. Gegenwart, wir kommen!

Gelandet! Nur komisch, nass ist es hier auch. Ob das gar nicht an der Zeit, sondern am Wetter liegt? Egal! Wir haben fertig, es war schön, danke, dass Sie mit uns gereist sind!

Hilfe! Beim Durchkrabbeln des Tunnels zu Beginn der Schelkfreizeit sind wir in einen Zeitstrudel geraten und in der tiefsten Steinzeit bei den Höhlenmenschen gelandet!

Deswegen haben wir uns auf den langen Weg hoch in den Schelk gemacht, um dort eine Zeitmaschine zu bauen mit der wir wieder zurück in die Gegenwart reisen können.

Dummerweise waren wir auch im Wald nicht vor dem Zeitstrudel sicher, weshalb wir plötzlich im alten Ägypten in der Pharaonenzeit auftauchten.

Immerhin konnten wir den 3 Ägyptern, die wir trafen, helfen, ihren verschwundenen Schatz wieder zu finden!

Kurz vor dem Abmarsch nach Hause ging es wieder rund: Plötzlich tauchten komische Marsmenschen auf! Wir scheinen uns jetzt in der Zukunft zu befinden. Mal sehen, was die bringt...

Sonntag, den 19.05.2013

Heute wurden wir gleich morgens von merkwürdigen Marsmenschen besucht. Ziemlich scheues Volk, die Marsianer! Wir konnten ihnen dann aber helfen, ihre Roboter zu reparieren, da wurden sie gleich etwas zutraulicher...

Zum Glück sind wir dann erstmal von weiteren Zeitstrudeln verschont geblieben, so dass wir zügig an unserer Zeitmaschine weiterbauen konnten. Da alle super mit angepackt haben, ging es mit dem Bau ordentlich voran!

Schelkfreizeit 2013 Sonntag

Hilfe! Beim Durchkrabbeln des Tunnels zu Beginn der Schelkfreizeit sind wir in einen Zeitstrudel geraten und in der tiefsten Steinzeit bei den Höhlenmenschen gelandet!

Deswegen haben wir uns auf den langen Weg hoch in den Schelk gemacht, um dort eine Zeitmaschine zu bauen mit der wir wieder zurück in die Gegenwart reisen können.

Dummerweise waren wir auch im Wald nicht vor dem Zeitstrudel sicher, weshalb wir plötzlich im alten Ägypten in der Pharaonenzeit auftauchten.

Immerhin konnten wir den 3 Ägyptern, die wir trafen, helfen, ihren verschwundenen Schatz wieder zu finden!

Kurz vor dem Abmarsch nach Hause ging es wieder rund: Plötzlich tauchten komische Marsmenschen auf! Wir scheinen uns jetzt in der Zukunft zu befinden. Mal sehen, was die bringt...

Sonntag, den 19.05.2013

Heute wurden wir gleich morgens von merkwürdigen Marsmenschen besucht. Ziemlich scheues Volk, die Marsianer! Wir konnten ihnen dann aber helfen, ihre Roboter zu reparieren, da wurden sie gleich etwas zutraulicher...

Zum Glück sind wir dann erstmal von weiteren Zeitstrudeln verschont geblieben, so dass wir zügig an unserer Zeitmaschine weiterbauen konnten. Da alle super mit angepackt haben, ging es mit dem Bau ordentlich voran!        

Plötzlich gab es dann doch wieder einen Zeitstrudel. Fast hätten wir ihn nicht bemerkt, wären da nicht plötzlich 2 Ritter aufgetaucht, die im königlichen Forst auf der Jagd nach Wildbret waren und uns ordentlich erschreckt haben.   

Nachmittags kam dann auch noch eine Horde Raubritter durch den Wald betrampelt, die grade den königlichen Goldschatz gestohlen hatten. Gut, dass wir grade da waren: Das meiste Gold konnten wir zurück erobern!

Trotz der Unterbrechung ist unsere Zeitmaschine schon fast fertig geworden. Sogar die Rollos vor den Fenstern hängen schon...    

Kontakt

Ulrike Faß
Tel.: 0 170 15 39 183
für telefonische Reservierungen

Wegbeschreibung Schelk

Von der B1 nach rechts Richtung Dreihausen abbiegen; der Straße folgen bis über die Autobahnbrücke; direkt hinter der Autobahnbrücke nach rechts abbiegen und diesem Weg folgen bis auf der rechten Seite das Wasserwerk ist; dort parken; der Straße zu Fuß ein kleines Stück weiter folgen; ca. auf Höhe der Silagemiete rechts in den Waldweg einbiegen und diesem folgen bis plötzlich überall Kinder sind...